Der MTV Schöningen präsentiert seinen Gästen zum 20. MTB Cup am 18. August eine neue Rennstrecke mit mehr Trails als je zuvor.

Die Teilnehmer des  20. Schöninger MTB Cups erwartet eine vollkommen neue Strecke mit weniger Kilometern pro Runde, ähnlich vielen Höhenmetern und mit einem Anteil von 50 – 60 % deutlich mehr Trails als in den vergangenen Jahren.

Das soll in erster Linie für mehr Fahrspaß sorgen.

Seit längerem war das Team auf der Suche nach einem Rundkurs, der sowohl für Fahrer als auch für die Zuschauer attraktiver sein sollte. Das ist in diesem Jahr gelungen.

Durch die Unterstützung und die Kooperation mit dem Elmhaus  ist ein neuer Startort gefunden worden. Dadurch können die Zuschauer das Renngeschehen intensiver verfolgen und die Fahrer bei Renndurchfahrten und Zielsprints anfeuern. Gleichzeitig ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Für die Fahrer beginnen die Herausforderungen unmittelbar nach dem Startschuss.

Sie müssen nach nur wenigen Metern die sogenannte „Arschbackenbahn“ bewältigen, eine kurze aber steile Trailabfahrt zum Singplatz. Weiter bergab geht es auf einem kurvigen Wurzeltrail vorbei an der Esbecker Kirschweinranch. Dort beginnt nach nun etwa 2 Kilometern der erste Anstieg über 100 Höhenmeter. Oben angelangt wartet nun das Highlight der Strecke: Ein langer schneller Trail bis hinunter zum Waldrand entlohnt für die Mühen des Anstiegs. Mit Blick auf die Burg Warberg führt die Strecke weiter zum „Schlangenweg“, dem längsten Anstieg der Runde, der seinen Namen aufgrund zahlreicher Serpentinen erhielt. Es folgt – wenig überraschend – wieder ein Trailstück, welches entlang des Karl-May-Tals bis zum Start/Zielpunkt führt.

Die Online Anmeldung ist noch bis zum 15. August geöffnet. Am Renntag selber sind Nachmeldungen bis zu einer Stunde vor Rennbeginn möglich. Der Verein wünscht sich eine starke Teilnahme von Kindern und Jugendlichen an dem in ganz Niedersachsen bekannten Radsportereignis. Er hat von daher alle Schulen im Landkreis angeschrieben und hofft, dass die Schulleitungen die Schülerschaft informiert und zur Teilnahme ermuntert. Denn Radsport beinhaltet neben der sportlichen Herausforderung auch den fairen Umgang mit Gleichaltrigen zu trainieren und die Natur intensiver wahrzunehmen.

Wenn dann um  10:00 Uhr der Startschuss zum großen Elm Marathon erfolgt, bei dem die Fahrer 62,5 km ( 5 Runden à 12,5 km) meistern müssen,  dann steht ihnen die Anspannung des bevorstehenden Wettkampfes in den Augen geschrieben und gleichzeitig ist ihnen auch die Freude anzumerken, den einen oder anderen Sportkameraden aus der Community der Mountainbiker wieder zu treffen.

Ähnlich ist es bei den zwei nachfolgenden Starts um 10:15 Uhr und 10:20 Uhr.

Während zwischen 12:00 und 13:00 Uhr die Fahrer der ersten Rennen zurück erwartet werden, fiebern die Jüngsten, meistbegleitet von Eltern und Großeltern, ihrem Start entgegen.

Während die Begleiter der Kinder und Jugendlichen das Geschehen vom wunderschönen Elmhausgarten beobachten können, kämpfen die Jüngsten auf einer verkürzten Strecke um Urkunden und Pokale.

Über die Schulen und andere niedersächsische Vereine bemüht sich der Veranstalter Kinder und Jugendliche besonders anzusprechen und sie zu ermuntern, sich diesen Herausforderungen eines sportlichen Wettkampfes zu stellen.

Bei dieser Veranstaltung entwickelt sich eine ganz eigene Atmosphäre. Es gibt Gespräche, Ausstellungen und Verpflegungsangebote.

Die vereinseigene Werkstatt präsentiert sich dort und zeigt ihre Möglichkeiten.

Wie in den letzten Jahren auch, sorgen das DRK und die Streckenposten für die Sicherheit.

Die Veranstalter hoffen auf gutes Wetter und einen unfallfreien Verlauf.

Interessierte haben die Möglichkeit die Strecke am Mittwoch, 15. August um 18:00 Uhr während des Trainings zu besichtigen.